Soziales, Aktuelles

Resolution zur Reform des humanitären Bleiberechts

Die Fraktionen der GRÜNEN Klosterneuburg (BGU), SPÖ, PUK brachten zur Sitzung des Gemeinderates am 5.3.2021 nachstehend Minderheitenantrag ein:

 

Die Fraktionen der GRÜNEN Klosterneuburg (BGU), SPÖ, PUK

Antrag gem. § 46 Abs.1 der NÖ-Gemeindeordnungzur Sitzung des Gemeinderates der Stadt Klosterneuburgam 5. März 2021

Gegenstand: Reform des humanitären Bleiberechtsund vorrangige Berücksichtigung des Kindeswohls im Asylverfahren

Sachverhalt

Im Jänner wurden Schüler*innen, die in Österreich geboren und aufgewachsen sind, abgeschoben.

Begründet wurde die Abschiebung mithöchstgerichtlichen Entscheidungen und dem Gebot der Rechtsstaatlichkeit.

Die Rechtsstaatlichkeit ist unverzichtbar. Dennoch können auch die besten Gesetze in Einzelfällen zu unerwünschten Ergebnissen führen. Eine Reform des humanitären Bleiberechts könnte helfen, dass z.B. Kinder oder Jugendliche, die in Österreich geboren und sozialisiert wurden,nicht in für sie fremde Länder abgeschoben werden.Eine in der Vergangenheit bewährte Lösung wardie Einbindung von Bundesländern und Gemeinden, die näher an den Betroffenen sind.

Die vorrangige Berücksichtigung des Kindeswohls bei allen Kindern betreffenden Maßnahmen öffentlicher und privater Einrichtungen ist zwarverfassungsrechtlich verankert (Art. 1 Bundesverfassungsgesetz über die Rechte von Kindern), die Umsetzung dieses Rechtes scheint aber in Asylverfahren noch nicht genug berücksichtigt.

Die Vertreterinnen und Vertreter der oben angeführten Fraktionen stellen daher gemäß § 46 Abs.1 der NÖ–Gemeindeordnung den

Antrag

der Gemeinderat möge beschließen:

Die Bundesregierung wird ersucht,durch geeignete Maßnahmen sicher zu stellen, dassin Zukunft das Kindeswohl imAsylverfahren und insbesondere in Fällen des humanitären Bleiberechts vorrangig berücksichtigt wird.

Die Bundesregierungwird ersucht,das humanitäre Bleiberecht derart legislativ zu verbessern, dass dieBundesländer –unter Einbindung der betroffenen Gemeinden –in das Verfahren eingebunden werden, damitgut integrierten Personen und Familien ein humanitäres Bleiberecht gewährt werden kann.

 

Der Antrag wurde in der Sitzung in eine Resolution umformuliert und vom Gemeinderat mehrheitlich verabschiedet. Lediglich die FPÖ stimmte gegen diesen Antrag.

 

Geschrieben von Christoph Stattin am .

Aktuelles

EAG - Hereinspaziert!

12. Juli 2021
Die EAV ist MusikhörerInnen im deutschsprachigen Raum natürlich ein Begriff: von 1978 bis 2019 hat die Band in unterschiedlichen Besetzungen immer wieder mit ihren Ohrwürmern fü...

Kein Sommerloch für die Kinderbetreuung?

01. Juli 2021
Kein Sommerloch für die Kinderbetreuung? Endlich: Jetzt dürfen wir alle wieder Sommerurlaube erleben. Im Jahr 2020 war das ganz anders, es gab quasi ein umgekehrtes "www" ...

Klimawandel ist keine Lotterie

28. Juni 2021
Klimawandel ist keine Lotterie Jetzt haben wir wieder einmal Glück gehabt. Aber die Bilder aus Tschechien, aus Hollabrunn und Mistelbach lassen einen nicht kalt. Das Phänomen T...

Grüner Infostand am 26.6.2021 - 10:00 - 13:00h ...

18. Juni 2021

Büttenweg auf den Buchberg gesichert

20. Mai 2021
Büttenweg auf den Buchberg ist gesichert. Für eine Umwidmung wird es wohl keine Mehrheit geben. Siehe auch NÖN Artikel:

Bausperre für Bauvorhaben mit Geschossflächenza...

20. Mai 2021
Der Gemeinderat hat eine umfassende Bausperre beschlossen. Der Flächenwidmungsplan wird nun bezüglich nachhaltiger Bebauung überarbeitet. Nach Wohneinheitenbeschränku...

Kontakt

Die GRÜNEN Klosterneuburg - Bürgerunion (BGU)
Stadtplatz 28
3400 Klosterneuburg
T. 02243 375 04
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Grundlegende Richtung:
Das Grundsatzprogramm
der Grünen

Folge uns auf Facebook Folge uns auf Facebook

NEWSLETTER
Nach dem Senden erhältst Du einen Bestätigungslink an die von Dir angegebene E-Mailadresse. Deine Daten werden selbstverständlich nicht an Dritte weitergegeben.
© Die GRÜNEN Klosterneuburg