Natur, Aktuelles

GRÜNE Klosterneuburg Mitinitiatoren bei überregionaler Baumschutzpetition

„Wald ist Naturraum und kein versichertes Gebäude.“

Dazu GRÜN STR Mag. Sepp Wimmer:

„Der Klimawandel führt durch ansteigende Temperaturen bei abnehmender Feuchtigkeit zu stärkerem Schädlingsbefall und mehr Baumschäden. Zusätzlich fallen immer mehr gesunde Waldflächen entlang von Straßen und Wegen überschießenden "Schutzschlägerungen aus Haftungsgründen" zum Opfer. Daher fordern wir GRÜNE - die Abschaffung der Haftung für waldtypische Gefahren wie, morsche Äste, umstürzende Bäumen, Wurzeln auf Waldwegen, etc., etc.!"

Die Haftung des Wegehalters für herabfallende Äste und umstürzende Bäume führt zu massiven vorsorglichen Schlägerungen - auch und besonders im Wienerwald. Grund dafür ist, dass in Österreich für die Haftung im Wald absurderweise die Gebäudehaftung gemäß § 1319 ABGB analog und unter völliger Außerachtlassung der waldtypischen Gege­benheiten zur Anwendung kommt und auch das Forstgesetz (§ 176) keinen ausreichenden Schutz des Waldes gegen diese „Schutzschlägerungen“ bietet. Diese Vorgangsweise ist weder mit den Natur- noch mit den Umweltschutz­vor­gaben gemäß § 3 Bundes-Verfassungsgesetz (Nachhaltigkeit) vereinbar, steht im Wider­spruch zu den Zielen des Biosphärenparks Wienerwald und hat folgende Konsequenzen:

  • Wertvoller Baumbestand geht aus vermeintlichen Sicherheitsgründen verloren.
  • Bäume und Wälder werden nur mehr als Gefahrenquelle gesehen, dabei ist ein Baum primär ein Schutzgut des öffentlichen Rechts und von gesamtgesellschaft­licher Be­deutung im Hinblick auf Bio­diver­si­tät, Klima, Erholung usw.
  • Der siedlungsnahe Wald büßt seine gerade in Zeiten des Klimawandels so wichtige Funk­tion als Klimaspeicher ein.

Das Betreten des Waldes soll, wie in Deutschland, grundsätzlich auf eigene Gefahr erfolgen und damit soll verhindert werden, dass Bäume aus präventiven Schutzgründen geschlägert werden oder der Wald für Besucher gesperrt wird. Der Wald ist ein Naturraum und wer sich in den Wald begibt, muss sich bewußt sein, dass er sich in keinem innerstädtischen Bereich mit klar definierten Schutzzonen befindet. Wald ist zum Glück noch unreglementierte Natur, und so wollen wir ihn auch behalten.

UnterstützerInnen dieser Petition ersuchen Frau Bundesministerin für Justiz, Dr. Alma Zadic, und Frau Bundesministerin für Landwirtschaft, Re­gio­nen und Tourismus, Elisabeth Köstinger, die Haftungsregelungen im Wald im Inter­es­se des Baumschutzes zu ändern und die Eigenverant­wor­tung der Menschen als NutzerInnen des Walds in den Vordergrund zu rücken.

https://www.noen.at/klosterneuburg/klosterneuburg-wer-haftet-fuer-den-morschen-ast-klosterneuburg-haftung-baumrodung-215717883

 

Geschrieben von STR Mag. Sepp Wimmer am .

Aktuelles

Sammeln für den Guten Zweck

26. Januar 2021
Der Bildungs- und Geselligkeitsverein Weidling hat im Jahr 2013 eine Sammlung von Kunststoffverschlüssen, auch „Stöpsel“ genannt, etabliert. Sinn der Aktion ist es möglichst vie...

Umweltschutz in Zeiten der Pandemie?

15. Januar 2021
Es ist eine sehr herausfordernde und schwierige Zeit, in der sich viele Menschen momentan befinden. Vor vielen Jahren, als ich noch auf der Medizinischen Universität Wien als O...

Warum sich grün wirklich lohnt

07. Januar 2021
Koalitionen von großen Parteien mit kleineren Parteien sind ein politisches Labor, bei dem nicht immer sicher ist, welche Ergebnisse am Ende der Zusammenarbeit stehen. Wie viele...

Wir haben Platz in Klosterneuburg!

22. Dezember 2020
Presseaussendung - Wir haben Platz in Klosterneuburg! Selbst innerhalb der Europäischen Union müssen geflüchtete Menschen unter menschenunwürdigen, für uns gar nicht vorstellb...

Zwei Bilder sagen mehr als tausend Worte

20. Dezember 2020
In Weidling wurde Mitte Dezember der Startschuss für die Planung einer neuen Kinderkrippe mit 30 Plätzen gegeben. Nach ihrer Fertigstellung werden 2/3 der gewünschten Plätze für...

DA zur Erhebung einer Klimabilanz für Klosterne...

15. Dezember 2020
Sachverhalt Die Stadtgemeinde Klosterneuburg bemüht sich seit Jahren im Rahmen verschiedener Programme (Klimabündnis, e5) ihren Beitrag zur Abwehr des Klimawandels zu erbringen...

Kontakt

Die GRÜNEN Klosterneuburg - Bürgerunion (BGU)
Stadtplatz 28
3400 Klosterneuburg
T. 02243 375 04
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Grundlegende Richtung:
Das Grundsatzprogramm
der Grünen

Folge uns auf Facebook Folge uns auf Facebook

NEWSLETTER
Nach dem Senden erhältst Du einen Bestätigungslink an die von Dir angegebene E-Mailadresse. Deine Daten werden selbstverständlich nicht an Dritte weitergegeben.
© Die GRÜNEN Klosterneuburg