Soziales, Aktuelles

Intergrationsministerin sieht Splitter, aber...

Intergrationsministerin sieht einen Splitter, aber den Balken nicht

Am 15.7.2020 hat Integrationsministerin Susanne Raab (ÖVP) in Wien die neue, von ihrem Ministerium gleich mit 500.000 Euro Anschubfinanzierung dotierte „Dokumentationsstelle für den politischen Islam“ der Öffentlichkeit vorgestellt.

Im Regierungsprogramm hieß das noch anders, nämlich: "Forschungs- und Dokumentationsstelle für Antisemitismus, für den religiös motivierten politischen Extremismus (politischer Islam) und für den Rassismus im 21. Jahrhundert".

Religiös motivierten Extremismus gibt es natürlich nicht nur im Islam. Wir müssen gar nicht nach Indien blicken, wo immer wieder gewaltbereite extremistischen Hindus auf sich aufmerksam machen. Bleiben wir doch in der so gerne zitierten „christlich-abendländischen“ Welt, zum Beispiel in den USA und in Brasilien. Hier haben ultrakonservative religiöse Gruppierungen die letztenWahlen wesentlich beeinflusst und Präsidenten gewählt, deren Politik – nicht nur in der Coronakrise – von vielen BeobachterInnen ebenfalls als „extremistisch“ eingestuft werden. Wenn die eigene Schwester über den amtierenden amerikanischen Präsidenten sagt, er gehe nur in eine Kirche, wenn dort eine Kamera aufgebaut sei, dann zeigt sich die Intensität des Wechselverhältnisses zwischen Religion, Öffentlichkeit und Politik.

Religiöse Einstellungen werden als Instrument für politische Meinungsmache mißbraucht. Nicht nur in der großen weiten Welt, sondern auch bei uns. Wir müssen gar nicht in die Mitte des vorigen Jahrhunderts zurückblicken, in dem Vertreter der christlichen Kirchen dem Nationalsozialismus huldigten.

Mit der jetzt vorgenommenen Einschränkung der Aufgaben der Dokumentationsstelle auf den politischen Islam bedient die Ministerin eine wohlgefällige Mehrheitsmeinung. Ihr Vorgehen ist plakativ und politisch unklug: ihrem Amt als „Integrationsministerin“ tut sie damit keinen Gefallen. Die Gefahren für unsere demokratische Grundordnung sind weit größer als der politische Islam. Nur halt nicht so gut (zum Beispiel am Kopftuch?!) erkennbar. Und überhaupt: kein Thema ist wieder einmal der Rassismus – den gibt es natürlich auch nur in anderen Ländern, oder?

Besinnen wir uns doch einfach einmal auf einen Text, welcher der Ministerin bekannt sein sollte, nämlich auf einen kurzen Ausschnitt der Bergpredigt (Mt 7,3 -5): „Was siehst du aber den Splitter in deines Bruders Auge und nimmst nicht wahr den Balken in deinem Auge? Oder wie kann du sagen zu deinem Bruder: Halt, ich will dir den Splitter aus deinem Auge ziehen! – und siehe, ein Balken ist deinem Auge? Du Heuchler, zieh zuerst den Balken aus deinem Auge ; danach kannst du sehen und den Splitter aus deines Bruders Auge ziehen.“

Geschrieben von Matthias Finkentey am .

Aktuelles

Intergrationsministerin sieht Splitter, aber...

27. Juli 2020
Intergrationsministerin sieht einen Splitter, aber den Balken nicht Am 15.7.2020 hat Integrationsministerin Susanne Raab (ÖVP) in Wien die neue, von ihrem Ministerium gleich mi...

Bodenversiegelung in aller Munde! In Höflein sc...

24. Juli 2020
Umweltstadtrat Mag. Sepp Wimmer (GRÜNE): "Fast überall ist das Thema der Bodenversiegelung im Bewusstsein der Menschen angekommen, nur in Höflein noch nicht. Versiegelter Boden...

GRÜNE Klosterneuburg Mitinitiatoren bei überreg...

24. Juli 2020
„Wald ist Naturraum und kein versichertes Gebäude.“ Dazu GRÜN STR Mag. Sepp Wimmer: „Der Klimawandel führt durch ansteigende Temperaturen bei abnehmender Feuchtigkeit zu stärk...

Stellungnahme zum Nachtragsbudget 2020

08. Juli 2020
Die GRÜNEN  Klosterneuburg– Stellungnahme zum Nachtragsbudget 2020 Das Nachtragsbudget 2020 ist ein Notbudget, welches dem wirtschaftlichen Einbruch in Folge der Corona Pa...

Speaker´s Corner im Gemeinderat in Klosterneuburg 

08. Juli 2020
Speaker´s Corner im Gemeinderat in Klosterneuburg  Das Wort ergreifen im Gemeinderat? Ohne gewählte/r MandatarIn zu sein? Ja, das geht. Bürgerinnen und Bürger haben seit 2...

Radverkehr in Klosterneuburg 2020

07. Juli 2020
Guter Rat ist da – die Umsetzung noch in weiter Ferne Radfahren in der Stadt – das Thema spricht eigentlich für sich. Radfahren ist gesund, es ist effizient und verbessert die ...

Kontakt

Die GRÜNEN Klosterneuburg - Bürgerunion (BGU)
Stadtplatz 28
3400 Klosterneuburg
T. 02243 375 04
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Grundlegende Richtung:
Das Grundsatzprogramm
der Grünen

Folge uns auf Facebook Folge uns auf Facebook

NEWSLETTER
Nach dem Senden erhältst Du einen Bestätigungslink an die von Dir angegebene E-Mailadresse. Deine Daten werden selbstverständlich nicht an Dritte weitergegeben.
© Die GRÜNEN Klosterneuburg