Soziales, Aktuelles

Kinder brauchen Bildung und bestmögliche Betreuung

"Es ist nicht leicht, die Aufmerksamkeit von 20 Zehnjährigen zu erhalten, wenn ich im Onlinelearning-Modus bin!" erzählte mir eine Pädagogin. Gut nachvollziehbar, wenn man sich die Situation vorstellt. "Einmal waren sie alle verkleidet und hatten dunkle Brillen auf." Mit den älteren SchülerInnen- und Schülern ist das meist kein Problem. Ja, da muss man sich schon einiges einfallen lassen, um auch in Corona-Zeiten seinen Job als Lehrerin machen zu können.

Alle sind jetzt sehr gefordert. Das oberste Ziel sei die Gesundheit zu erhalten, aber gleichzeitig heisst es, dass Kinder nicht die "Spreader" der Corona-Viren seien. Also, was jetzt? Können wir weiter in die Schule gehen? Nein, Lockdown 2 findet statt. Das heisst die Kinder werden vor Ort betreut. Unterricht findet zu Hause statt. Distance-Learning.

Für Kinder, deren Eltern nicht gut Deutsch sprechen und finanziell nicht so gut dastehen ist diese Situation besonders belastend und es ist schwierig ihre Kinder jetzt zu unterstützen.

"Ärmere Kinder sind definitiv benachteiligter!", so die Bildungsökonomin Ulrike Famira-Mühlberger: "Viele tausende Kinder bleiben auf der Strecke, 40% können nicht erreicht werden."

Wenn ich an räumliche Bedingungen zu Hause denke, zwei bis drei Kinder parallel zu unterrichten - ist das für die Eltern auch eine sehr große Herausforderung. Selbst wenn die Technik gut funktioniert, sind manche SchülerInnen und Schüler mit Hürden, wie Nebengeräuschen aus der Familie konfrontiert, weil einfach zu wenig Platz für Rückzugsmöglichkeiten zu Hause ist. Oder aber die Internetverbindung bricht dauernd zusammen und erschwert es daher kontinuierlich dem Online-Unterricht zu folgen.

Wenn Eltern nicht helfen oder kontrollieren können, beginnt das System zu scheitern.

Wir wissen, dass in Österreich Bildung "vererbt" wird. In Österreich können 17% der SchülerInnen und Schüler nach dem Pflichtschulabschluss nicht lesen.

Kinder sind volkswirtschaftlich gesehen unsere Zukunft . Wenn Bildung nicht greift und lernschwache Kinder nicht unterstützt werden, tritt auch die ökonomische Perspektive in den Vordergrund. Werden diese Kinder in den Sozialtopf einmal einzahlen oder werden sie daraus entnehmen?

Für mich persönlich ist es auch ganz wichtig darauf zu achten, dass die schwächsten der Gesellschaft gestützt werden. Armut tritt nicht in den Vordergrund, sondern geniert sich und bleibt verborgen. Daher sehe ich es als Aufgabe der Gesellschaft dem entgegenzutreten.

Das heisst konkret:

Förderunterricht und Unterstützungsmöglichkeiten, auch während der Ferienzeit, ev. Ferien vorziehen, umdenken und rasch handeln zum Wohle der Kinder!

 

Gina Doppelhofer, Gemeinderätin der Grünen,

Vertreterin in den Ausschüssen Soziales & Gesundheit sowie Mobilität und Recht

 

Die Stadtgemeinde Klosterneuburg unterstützt Betroffene im Rahmen der COVID-19 Sozialmaßnahmen:

Ansuchen für Unterstützung der Vergabe von Lernmittel 2020 

Geschrieben von Gina Doppelhofer am .

Aktuelles

Die Schweizermacher am Zug!

07. April 2021
Corona machts möglich – die Hangbrücke zwischen Klosterneuburg und Wien hat noch nicht zu wiederholten, gröberen Verkehrsbehinderungen geführt. Panta rhei. Und die eine oder der...

ABSAGE: Fahrradbörse 17. April 2021

24. März 2021
Es hat sich leider schon "angekündigt" und die derzeitigen Infektionszahlen sowie die Gesundheitsbestimmungen bestätigen unsere Befürchtungen: Leider kann die so beliebte Frühj...

Kahlschlag beim Happyland – muss das sein?

12. März 2021
Gefällte Bäume fallen auf. Vor allem, wenn es sich um größere kahlgeschlagene Flächen handelt, noch mehr, wenn sich diese in Zentrallage befinden. So jüngst zu beobachten am wes...

Resolution zur Reform des humanitären Bleiberechts

06. März 2021
Die Fraktionen der GRÜNEN Klosterneuburg (BGU), SPÖ, PUK brachten zur Sitzung des Gemeinderates am 5.3.2021 nachstehend Minderheitenantrag ein:   Die Fraktionen der GRÜNE...

Goldrausch 2021 – auf unsere Kosten!

25. Februar 2021
„Geld stinkt nicht“. Dass das nicht immer stimmt, gehört entweder (im günstigsten Fall) zur Allgemeinbildung – oder zur Lebenserfahrung. Diese Anrüchigkeit bezieht sich entweder...

Grüne bauen ihre Gemeinderatsfraktion um

20. Februar 2021
Nach den Erfahrungen des ersten Jahres mit der Arbeit in einer großen Fraktion mit nun 9 GemeinderätInnen, davon drei StadträtInnen, stellen sich die Grünen Klosterneuburg inner...

Kontakt

Die GRÜNEN Klosterneuburg - Bürgerunion (BGU)
Stadtplatz 28
3400 Klosterneuburg
T. 02243 375 04
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Grundlegende Richtung:
Das Grundsatzprogramm
der Grünen

Folge uns auf Facebook Folge uns auf Facebook

NEWSLETTER
Nach dem Senden erhältst Du einen Bestätigungslink an die von Dir angegebene E-Mailadresse. Deine Daten werden selbstverständlich nicht an Dritte weitergegeben.
© Die GRÜNEN Klosterneuburg