Verkehr, Klima, Umwelt, Aktuelles

Impressionen von der Radlobby Radparade am 1. Juli

An die 100 RadfahrerInnen aller Altersstufen - darunter auch 5 GRÜNE GemeinderatsmandatarInnen - beteiligten sich an der 1. Radparade Klosterneuburgs, die von der Klosterneuburger Radlobby organisiert wurde. Bei der von der Polizei vorbildlich begleiteten Rundfahrt durch Klosterneuburg wurde kräftig in die Pedale getreten und radfreundliche Parolen skandiert, wie z.B.: "Was ich gerne hätte, autofreie Städte!"

Die RednerInnen der Schlusskundgebung am Rathausplatz zeigten die Versäumisse der Stadtgemeinde in Bezug auf Radfreundlichkeit auf und forderten mit viel Engangement die dringend notwendige verstärkte Berücksichtigung des Radverkehrs in der Stadtplanung und vor allem auch eine entsprechende Dotierung für die Umsetzung. Zur erfolgreichen Umsetzung gab Verkehrsexperte Prof. Hermann Knoflacher den hilfreichen Hinweis, dass man die EntscheidungsträgerInnen aus Politik und Verwaltung unbedingt zu einer Radtour durch die Stadt bewegen müsse, damit sie die Perspektive von RadfahrerInnen selber erleben könnten. Ilse Wrbka von den Parents for Future betonte den Zusammenhang von Klima und umweltfreundlichen Mobilitätsformen und kritisierte in ihrem klimafokussierten Rundumschlag gleich auch die derzeitige Gestaltung des Rathausplatzes, insbesondere das Missverhälntis zwischen zu vielen Parkplätzen und zu wenig schattenspendenden Bäumen. Interessant auch der Vergleich der jungen Radlerin Vroni, die im Vergleich der Städte Wien und Klosterneuburg in Bezug auf Radfreundlichkeit eindeutig Wien als Favorit kürte, ganz einfach deshalb, weil es dort eben ausreichend Radwege gibt und man sich als RadfahrerIn sicher fühlen kann. Der Sprecher der Radlobby Klosterneuburg, Werner Palfinger, berichtete vom bis dato vergeblichen Versuch, Bürgermeister Schmuckenschlager von den Anliegen der AlltagsradlerInnen Klosterneuburgs zu überzeugen. Wenn Palfinger erzählt, dass der Bürgermeister hoffe, dass sich das (Rad)Verkehrsproblem von selber löse bzw. er der Meinung sei, dass beim Ausbau von Straßen auch der Radverkehr ausreichend bedient sei, da ja RadfahrerInnen diese auch benützen würden, so zeigt dies deutlich, wie viel Bewusstseinsarbeit hier noch zu leisten ist!

Die GRÜNEN Klosterneuburgs gratulieren zu dieser gelungenen Aktion und werden die Anliegen der RadfahrerInnen weiterhin mit aller Kraft unterstützen.

Geschrieben von Ulrike Kobrna am .

Aktuelles

EAG - Hereinspaziert!

12. Juli 2021
Die EAV ist MusikhörerInnen im deutschsprachigen Raum natürlich ein Begriff: von 1978 bis 2019 hat die Band in unterschiedlichen Besetzungen immer wieder mit ihren Ohrwürmern fü...

Kein Sommerloch für die Kinderbetreuung?

01. Juli 2021
Kein Sommerloch für die Kinderbetreuung? Endlich: Jetzt dürfen wir alle wieder Sommerurlaube erleben. Im Jahr 2020 war das ganz anders, es gab quasi ein umgekehrtes "www" ...

Klimawandel ist keine Lotterie

28. Juni 2021
Klimawandel ist keine Lotterie Jetzt haben wir wieder einmal Glück gehabt. Aber die Bilder aus Tschechien, aus Hollabrunn und Mistelbach lassen einen nicht kalt. Das Phänomen T...

Grüner Infostand am 26.6.2021 - 10:00 - 13:00h ...

18. Juni 2021

Büttenweg auf den Buchberg gesichert

20. Mai 2021
Büttenweg auf den Buchberg ist gesichert. Für eine Umwidmung wird es wohl keine Mehrheit geben. Siehe auch NÖN Artikel:

Bausperre für Bauvorhaben mit Geschossflächenza...

20. Mai 2021
Der Gemeinderat hat eine umfassende Bausperre beschlossen. Der Flächenwidmungsplan wird nun bezüglich nachhaltiger Bebauung überarbeitet. Nach Wohneinheitenbeschränku...

Kontakt

Die GRÜNEN Klosterneuburg - Bürgerunion (BGU)
Stadtplatz 28
3400 Klosterneuburg
T. 02243 375 04
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Grundlegende Richtung:
Das Grundsatzprogramm
der Grünen

Folge uns auf Facebook Folge uns auf Facebook

NEWSLETTER
Nach dem Senden erhältst Du einen Bestätigungslink an die von Dir angegebene E-Mailadresse. Deine Daten werden selbstverständlich nicht an Dritte weitergegeben.
© Die GRÜNEN Klosterneuburg